BOS-Funk – Frequenzbänder und Kanäle

Allgemein Kommentare deaktiviert für BOS-Funk – Frequenzbänder und Kanäle

Bei dem BOS-Funk handelt es sich um einen nichtöffentlichen UKW-Landesfunkdienst, welcher von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben – kurz BOS – genutzt wird und durch die BOS-Funkrichtlinie reglementiert ist.

BOS-Frequenzen – Die Frequenzbänder

Die Kommunikation von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten sowie anderen Behörden und Organisationen findet über den BOS-Funk im Wesentlichen auf vier Frequenzbändern statt. Hierbei handelt es sich um das 8m-, 4m-, 2m- und 70cm-Band. Die einzelnen Bänder werden dabei jeweils in zwei Bandabschnitte geteilt: Dem sogenannten Unter- und Oberband. Das Oberband ist durch die Verwendung von Abschnitten mit höheren Frequenzen – beispielsweise 38,46 – 39,84 Mhz auf dem 8m-Band – gekennzeichnet. Die Kommunikation über das Unterband findet analog auf Bandabschnitten mit niedrigerer Frequenz statt – zum Beispiel 34,36 – 35,80 Mhz auf dem 8m-Band.

BOS-Frequenzen – Die Kanäle

Die einzelnen Frequenzbereiche des BOS-Funk sind in der BOS-Funkrichtlinie genau festgelegt und durch entsprechende Kanalnummern gekennzeichnet. So bezeichnen die Kanäle 101 bis 292 die Frequenzen des 2m-Bandes. Kanal 347 bis 519 bezeichnet die Bereiche des 4m-Bandes, wobei das Unterband der Kanalnummern 376 bis 396 (Flugfunk) gesperrt ist ebenso wie die kompletten Frequenzbereiche der Kanalnummern 511 bis 519 (Rufdienst). Das 70cm-Band reicht von Kanal 690 bis 799. Kanal 801 bis 873 bezeichnet die Frequenzbereiche des 8m-Bandes. Grundsätzlich ist zu beachten, dass ein Abhören der BOS-Frequenzen in Deutschland nicht gestattet ist. Eine detaillierte Auflistung der Frequenzen ist allerdings öffentlich zugänglich und kann den Nutzungsplänen der Bundesnetzagentur entnommen werden.

Icons by N.Design Studio. Designed By Ben Swift. Powered by WordPress, Linux Web Hosting, and Free WordPress Themes
Entries RSS Comments RSS Anmelden