VR-Apps: Mit dem Smartphone in virtuelle Welten abtauchen

Abtauchen in eine andere Welt, Konzerte miterleben, durch Museen streifen oder in eine ferne Galaxie fliegen – Virtual Reality macht es möglich. War früher 3D das Maß aller Dinge, so kann man sich heute in virtuellen Welten bewegen und sogar interagieren. Unter zahlreichen Apps findet jeder das passende Themengebiet, um mit Hilfe seines Smartphones einen Moment die Außenwelt zu vergessen. Die meistens Apps können nur mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille, in die man das Handy einlegen kann, sinnvoll genutzt werden. Das Google Cardboard beispielsweise ist nicht viel mehr als ein Pappkarton mit Öffnung und damit eine sehr günstige, aber dennoch effektive Hilfe, um auf die virtuelle Reise zu gehen. Auch eine Handyflatrate empfiehlt sich, da die Datenmengen oft nicht unerheblich sind.

ARTE360 VR – fabelhafte Panorama-App

Die App des deutsch-französischen Senders Arte bietet Zugriff auf mehrere 360 Grad Filme, in denen vorwiegend eindrucksvolle Naturaufnahmen und architektonische Highlights gezeigt werden. Das Spektrum reicht von den Tiefen der Meere bis ins Weltall. Eine Cardboard-Halterung ist nicht unbedingt nötig, durch Schwenken des Smartphones kann man die Blickrichtung verändern. Jedoch sind die Clips mit einer Brille weit mehr beeindruckend.

Sisters – Gänsehaut dank der Horror-App

Wer sich gerne gruselt, kann sich mit dieser App in ein Horror-Zimmer versetzen lassen. Die Atmosphäre ist ebenso düster, wie der Sound. Erkunden Sie den geheimnisvollen Raum, in dem seltsame Dinge vor sich gehen. Aber Vorsicht – Schockmomente sind garantiert! Um in die Horror-Welt abzutauchen, ist ein Cardboard oder ein ähnliches VR-Headset notwendig.

WDR 360 VR – mit der App den Kölner Dom erkunden

Mit dieser App kann man den Kölner Dom nicht nur von außen, sondern auch detailgetreu von innen betrachten. Kleine Kapellen, geheimnisvolle Ecken und historische Skulpturen warten darauf, entdeckt zu werden. Wer möchte, kann dem Domchor bei einem Konzert lauschen. Besonders spannend ist es, den Dom in anderen Zeitaltern zu sehen – etwa im Mittelalter oder nach dem zweiten Weltkrieg. Zubehör ist für diese App nicht zwingend nötig, mit einer VR-Brille ist das Erlebnis aber wesentlich intensiver.

Bild: Bigstockphoto.com / fxquadro

Das könnte Ihnen auch gefallen